Werbung
,

Anna Meyer - Kritik der digitalen Un Vernunft: Statement gegen Politainment

Anna Meyer schildert in ihrer aktuellen Ausstellung im „Nexus“ in Saalfelden eine Wunderwelt der besonderen Art, sie entwirft ein Szenario, wie es kühne Utopisten und Zukunftsgurus sich nicht ausmalen wollen. Das von Menschen gemachte Unmenschliche nimmt überhand und dominiert das auf Figurinen und Püppchen reduzierte medial infizierte Volk. Im Prinzip wird alles messbar und kalkulierbar – selbst die Orte der Rekreation und der Verehrung wirken wie ein dystopischer Lunapark mit einem Tower of Big Data als moderner Kathedrale.

Zur Vermessung der schönen neuen Welt bedient sich die 1964 in Schaffhausen (Schweiz) geborene, seit 1986 in Wien lebende Künstlerin, einer komplexen Bildsprache: sie entwirft malerische Tableaus von verführerisch bunter Oberflächenästhetik, dazu trashige Objekte, die zwischen urbanem Miniaturszenario und wackeligem Modellentwurf changieren, getoppt von einer installativen Anordnung bemalter Plexitäfelchen, die von der Decke baumeln und artikulieren: beide Seiten der Medaille sind gleich und Transparenz dient nicht dem Durchblick, sondern der Verwirrung. Anna Meyers entlarvender Blick ist durchdringend und prägnant. Dabei ist ihre Bildsprache von einem malerisch weichen, flüssigen Duktus gekennzeichnet, ihr Kolorit von barocker Opulenz, ihre Konstruktionen von bissigem Spieltrieb. Nicht nur das Absaugen und Horten von Daten, die Nivellierung jedes Individualismus und ein unreflektierter Konsumwahn reizen die Künstlerin zu ihren Visionen, sondern auch eine neue Art von Agieren in der Politik, eine Art „Politainment“ als Hybridform von Politik und Entertainment. Wenn soziale Medien wie Twitter die moralische Instanz für politisches Handeln angeben, wird Kants Terminus von der Kritik der reinen Vernunft zu einer Floskel, zu einer Kritik der digitalen Un Vernunft, wie im Titel der Ausstellung prägnant formuliert.

Anna Meyer - Kritik der digitalen Un Vernunft
16.02 - 13.04.2019

Kunsthaus Nexus
5760 Saalfelden, Am Postplatz 1
Tel: ++43-6582-74 963, Fax: ++43-6582-74 9634
Email: office@kunsthausnexus.com
http://www.kunsthausnexus.com


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige